Stimmtherapie

"Die Stimme ist ein wunderschönes Instrument, um anderen Menschen etwas zu vermitteln.“  (Christina Calla)

 

„Stimme ist Kraft, Stimme ist Ruhe, Stimme ist Wohlbefinden.“ (Christina Calla)

 

„Mit klangvoller Stimme vermittelte Botschaften erreichen Hirn und Herz.“ (Christina Calla)

 

Dies sind nur einige Zitate, welche vermitteln, wie bedeutend die Stimme für den Menschen ist. Mit unserer Stimme vermitteln wir Botschaften, drücken Emotionen aus, kommunizieren und nehmen so am alltäglichen zwischenmenschlichen Austausch teil.

Die Lebensqualität kann enorm eingeschränkt sein, wenn die Stimme nicht so funktioniert, wie sie sollte. Symptome wie Räusperzwang, Husten, Trockenheit im Hals, Fremdkörpergefühl, Stimmklangveränderungen, Heiserkeit, Stimmabbrüche, Druckgefühl und noch viele mehr deuten auf eine Stimmstörung hin.

Ziele einer Stimmtherapie sind u.a. die Wiederherstellung eines regelmäßigen Schwingungsmusters der Stimmlippen und des vollständigen Stimmlippenschlusses, somit die Verbesserung der Stimmqualität und der stimmlichen Belastbarkeit. Weiterhin wird die Stimme trainiert, ein lockeres unangestrengtes Sprechen wird erlernt und ein gesunder Umgang mit der eigenen Stimme und den dazugehörigen Bereichen vermittelt. Besonders für Menschen in Sprechberufen sind diese Punkte von großer Bedeutung, um die Stimme nicht dauerhaft zu belasten und Stimmstörungen vorzubeugen.

 

Wir sehen den Menschen als Ganzes, deshalb ist es für uns wichtig, uns ein umfassendes Bild von Ihnen zu machen. Somit können wir die Therapie individuell nach Ihren Bedürfnissen planen.

 

Die Stimme ist ein sehr komplexes Feld und bezieht folgende Bereiche mit ein: Atmung, Tonus und Haltung, Artikulation, Persönlichkeit und Psyche, die Eigenwahrnehmung und die Stimme selbst. Treten Probleme in den Bereichen auf, können diese zu Veränderungen der Stimme führen.

 

Folgende Stimmstörungen werden u.a. unterteilt:

  • funktionelle Dysphonie (Stimmstörung aufgrund der falschen Nutzung der Stimme), kindliche Stimmstörungen (z.B. Stimmlippenknötchen) 
  • entwicklungsbedingte Dysphonien (z.B.: Stimmstörung infolge der Mutation-Stimmbruch)
  • organisch bedingte Dysphonien (z.B. durch organische Veränderungen des Kehlkopfes)
  • Stimmstörung bei Stimmlippenstillstand
  • Stimmstörung nach Operationen (z.B. Tumoren, Operationen an der Schilddrüse)
  • Stimmstörung bei neurodegenerativen Erkrankungen (z.B. Parkinson)

Sprechen Sie mit ihrem Hals-Nasen-Ohren Arzt oder Phoniater. Er wird Sie gründlich untersuchen und bei Bedarf eine Verordnung zur Stimmtherapie ausstellen.

Bei Fragen können Sie sich auch gerne jederzeit an uns wenden.

(Judith Gapsch)